1

Royal Music from England

22. November 2021

Zürcher Blechbläserquintett

Wim Van Hasselt | Trompete
Laurent Tingely | Trompete
Konstantin Timokhine | Horn
David Bruchez-Lalli | Posaune
Henrique Costa | Tuba

 Anthony Holborne 1545-1602
«Elizabethan Dance» Suite

Malcolm Arnold 1921-2006
Quintett op.73 (1960)

Malcolm Arnold
Fantasie für Horn op. 88 (1966)

Benjamin Britten 1913-1976
Fanfare for St. Edmundsbury

Malcolm Arnold
Fantasie für Tuba op.102 (1972)

Matthew Locke 1621-1677
Suite «Music for his majesty‘s sackbutts and cornets»

Mike Svodoba 1960*
Dowland Suite (2013)

Das Blechbläserquintett, bestehend aus fünf renommierten Musikern, spielt eigens für den königlichen Hof Englands komponierte Werke des Barocks. Der frühbarocke Matthew Locke wurde zum ordentlichen Komponisten des Königs und zum königlichen Organisten ernannt. Neben Instrumentalmusik schrieb er zahlreiche Bühnenwerke. Anthony Holborne komponierte während der Regierungszeit von Königin Elisabeth I. Dazu gesellen sich die Fanfare von Benjamin Britten, die von John Dowland inspirierte Suite vom in der Schweiz lebenden Komponisten Mike Svodoba sowie Kompositionen vom Trompeter Malcolm Arnold. Neben zahlreichen klassischen Kompositionen schrieb Arnold auch Filmmusik und gewann 1958 einen Oscar mit seiner Musik zum Film «The Bridge on the River Kwai».

2

Rezital

24. Januar 2022

Abendkasse ab 18:15 Uhr | Saalöffnung 18:30 Uhr
Auf Grund der Bestimmungen findet kein Apéro statt.
Eintritt mit Covid-Pass, Maskenpflicht während dem Konzert!

Andrea Kollé | Flöte
Fabio Di Càsola | Klarinette
Alexander Boeschoten | Klavier

Franz Schubert 1797-1828
Sonate «Arpeggione» in a-Moll D821 (1824)
für Flöte und Klavier

Allegro moderato
Adagio
Allegretto

 Philippe Racine 1958*
«Mais, hier…» (1998)
Für Flöte und Klavier

Johannes Brahms 1833-1897
Sonate in Es-Dur op. 120
für Klarinette und Klavier

Allegro amabile
Allegro appassionata
Andante con moto – Allegro

Im Rezital stehen zwei Höhepunkte der Bläserliteratur des 19. Jahrhundert auf dem Programm: Die Klarinettensonate no.1 von Johannes Brahms und die Sonate «Arpeggione» von Franz Schubert. Schubert komponierte diese Sonate für die Arpeggione, eine sechs-saitige Streichgitarre. Da diesem Instrument aber nie der grosse Durchbruch gelungen ist, wird die Sonate heute hauptsächlich auf Violoncello, Viola oder Flöte gespielt. Johannes Brahms komponierte seine zwei Klarinettensonaten 1894, drei Jahre vor seinem Tod. Seine sämtliche Werke für Klarinette komponierte Brahms für den Klarinettisten Richard Mühlfeld. Der Autodidakt Mühlfeld war seinerzeit eine Berühmtheit, mit Brahms verband ihn eine enge Freundschaft. Dazu Racines «Mais hier…» für Flöte und Klavier aus dem Jahr 1998.

3

Flautissimo

28. März 2022

Maskenpflicht während des Konzerts

Matthias Ebner, Claire Genewein, Andrea Kollé,
Sabine Poyé Morel, Matthias Ziegler,
Studierende der Zürcher Hochschule der Künste
 |
Flöten

Anne Gerstenberger | Fagott
Philippe Racine | Dirigent

Joseph Bodin de Boismortier 1689-1755
Sonate für 5 Flöten no. 2 in a-Moll PB 308

Philippe Racine 1958*
«Coeur à Corps» (2014) für zwei Flöten

Joseph Haydn 1732-1809
Londoner Trio no.1 in C-Dur (1794) für zwei Flöten und Fagott

Matthias Ziegler 1955*
Improvisation für Kontrabassflöte

Eugène Bozza 1905-1991
«Jour d’été à la Montagne» op. 61 für Flötenquartett

Philippe Racine
«Diamants d’Air» für Flötenorchester (2017)

Felix Mendelssohn-Bartholdy 1809-1847
Scherzo aus «Ein Sommernachtstraum»
in einer Fassung für Flötenensemble

Bei diesem Festkonzert rund um die Flöte stehen Kompositionen für 1 bis 20 Flöten auf dem Programm. Wir hören die Flöte in all ihrem Facettenreichtum. Die barocke Sonate von Boismortier für fünf Flöten wird auf der Traverso gespielt, das Londoner Trio von Haydn auf der Klassischen Flöte. Matthias Ziegler improvisiert auf der Kontrabassflöte und erzeugt auf diesem selten gespielten Instrument unglaublich spannende Klänge. Das Flötenquartett von Eugène Bozza zeigt die Flöte von ihrer virtuosen Seite im spätimpressionistischen französischen Stil. Mit Racines «Diamants d’Air» für Flötenorchester,
bei dem die ganze Flötenfamilie von Piccolo bis Kontrabassflöte beteiligt sein wird, hören wir zeitgenössische Klänge. Bekannte Zürcher Flötist*innen musizieren in diesem Konzert zusammen mit Student*innen der ZHdK.

4

Paris entre deux guerres

27. Juni 2022

ZURICH WINDS

Andrea Kollé | Flöte
Martin Danek | Oboe
Fabio Di Càsola | Klarinette
Mischa Greull | Horn
Maria Wildhaber | Fagott
Alexander Boeschoten | Klavier

Darius Milhaud 1892-1974
Sonate op. 47 (1918)
für Flöte, Oboe, Klarinette und Klavier

Charles Koechlin 1867-1950
Trio op. 92 (1924) für Flöte, Klarinette und Fagott

Hedwig Chrétien 1859-1944
Arabesque (1921) für Klavier und Bläser

Philippe Racine 1958*
Uraufführung Auftragskomposition der Bläserserenaden

Francis Poulenc 1899-1963
Sextuor (1931-39) für Klavier und Bläser

«Wird nach all den impressionistischen Nebeln nicht diese simple und klare Kunst, die so sehr an Scarlatti und Mozart erinnert, die nächste Phase unserer Musik sein?» So fragte der südfranzösische Komponist Darius Milhaud, als er zum ersten Mal Musik seines Pariser Kollegen Francis Poulenc hörte. Beide Musiker gehörten zu jener Generation junger Franzosen, die sich nach dem Ersten Weltkrieg von den Idealen des Impressionismus abwandten. Auch Charles Koechlin, der als Lehrer von Poulenc einer älteren Generation angehörte, ging eigene Wege und gehörte zur Avantgarde der französischen Komponisten jener Zeit. Hedwig Chrétien, eine Zeitgenössin Koechlins, blieb in ihren Kompositionen dem romantischen Stil des späten 18. Jahrhunderts treu. Zur Krönung der Saison hören wir die Uraufführung vom diesjährigen Auftragswerk von Philippe Racine.

Lernen Sie unsere Künstler kennen!

Wir helfen Ihnen uns zu finden!

Durchstöbern Sie Programme vergangener Konzerte!

Newsletter

Wenn Sie stets auf dem Laufenden bleiben möchten und über die neue Saison informiert werden wollen, melden Sie sich ganz einfach für unseren Newsletter an!

© Bläserserenaden Zürich

Diese Seite wird geschützt durch reCAPTCHA. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.